Ökologie und Nachhaltigkeit


Für Sie in Bremen
ohne CO2-Emissionen unterwegs!

Mobil mit dem Rad und meinem Lastenanhänger

Seit vielen Jahren bin ich für Sie im Raum Bremen mit meiner Ausrüstung mit dem Rad mobil! Damit bin ich schnell, flexibel und immer pünktlich, weil mir eventuelle Staus nicht in die Quere kommen!

Mit meinem Lastenanhänger transportiere ich alle Ausrüstungsgegenstände sicher und trocken zum Termin.

Wenn längere Strecken zu überbrücken sind, nehme ich gerne die Bahn. Erst wenn die ökologischen Verkehrsmittel nicht zielführend sind, setzte ich mich auch ins Auto, um Sie zu erreichen.

Ich arbeite mit naturstrom!


Die elektrische Energie, sowohl dienstlich, als auch privat, beziehe ich von der Firma NATURSTROM. Es ist mir ein wichtiges Anliegen
ohne die Verursachung zusätzlicher CO2-Emissionen zu arbeiten!

naturstrom

Drei Gründe warum ich mich für NATURSTROM entschieden habe:

1. Echter Ökostrom mit zertifizierter Qualität
Als erstes Ökostromangebot wird NATURSTROM bereits seit 1999 kontinuierlich vom Grüner Strom Label e.V. ausgezeichnet. Dieses Ökostromgütesiegel wird von führenden Umwelt- und Verbraucherverbänden getragen und kennzeichnet Ökostromprodukte mit besonders hohem Umweltnutzen. Zusätzlich wird NATURSTROM jährlich vom TÜV überprüft und zertifiziert.
Und anders als bei vielen der Mitbewerber, die ihren Strom zum Großteil oder ausschließlich über Herkunftsnachweise aus Skandinavien beziehen, erhalten Sie von NATURSTROM ausschließlich Strom aus Deutschland und Österreich. Somit gelangt der Strom auch physikalisch ins deutsche Stromnetz und es findet nicht nur eine Umetikettierung von Kohle- und Atomstrom statt – sonst gängige Praxis im Ökostrommarkt.

2. Ausbau der Erneuerbaren Energien in Deutschland
Für jede Kilowattstunde naturstrom der eigenen Kunden investiert NATURSTROM einen garantierten Betrag in den Bau neuer Ökokraftwerke und die Realisierung von Energiewendeprojekten.

3. Ausgezeichneter Kundenservice
NATURSTROM bietet faire Konditionen und einen hervorragenden Service. Zum wiederholten Mal wurden sie z. B. vom Service-Spezialisten „Service Value“ zum kundenorientiertesten Energieversorger ernannt. Auch die Stiftung Warentest und andere Service- und Verbraucherinstitute empfehlen NATURSTROM seit Beginn der Strommarktliberalisierung an vorderster Stelle.


"Die Naturstrom AG gilt als der bundesweit erste Ökostrom-Anbieter, der von Kohle- und Atomindustrie unabhängig ist. Das mittelständische Unternehmen ist nicht börsennotiert, als Bürger-Energiegesellschaft ist es im Besitz seiner 1.200 Aktionäre. Im Zentrum der unternehmerischen Tätigkeit stehen nach dem Selbstverständnis von Naturstrom nicht Rendite, sondern Nachhaltigkeit. Über 250.000 Kunden nutzen die Angebote von Naturstrom bereits.

Naturstrom: 100 % Strom aus heimischen Quellen
Neben der Ökostrom-Belieferung baut Naturstrom eigene Öko-Kraftwerke und entwickelt Mieterstrom-Projekte und Energieversorgungskonzepte für Unternehmen. Private Haushalte werden zu 100 % mit Strom aus heimischen Quellen beliefert. Die Umweltverbände Naturschutzbund Deutschland (NABU) und Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) empfehlen und nutzen Naturstrom."
Quelle (auch die folgende Aufzählung): https://utopia.de/produkt/naturstrom/
  • 100 % Ökostrom aus deutscher Wasser- und Windkraft
  • Empfohlen von BUND und NABU
  • 1 Cent für jede gelieferte kWh gehen in den Ausbau erneuerbarer Energien
  • Über 300 Öko-Kraftwerke errichtet oder gefördert
  • Ziel: Eigene Kraftwerke aufbauen, unabhängig von Lieferanten werden
  • "Kundenorientiertester Energieversorger" (Service Value 2018)
  • Förderung von Klimaschutzprojekten als Entwicklungshilfe in der dritten Welt

Wenn Sie an 100% grünem Strom von NATURSTROM Interesse haben, dann rufen Sie mich an, oder schreiben mir eine Mail.
Durch eine Vermittlung erhalte ich eine Prämie und so unterstützen Sie auch mich in meiner Arbeit!

Die wunderbare Ausstrahlung der Natur in Deinen Räumen! 

Fotokunst, die die Raumatmosphäre positiv beeinflusst! 

Meine Liebe zur Natur...

...drücke ich in meinen Bildern aus!

Zurück zum Ursprung!

Wenn ich mit der Kamera durch Wälder wandere, dann geschieht eine Veränderung in mir.

Diese Veränderung kommt mit jedem Schritt und je tiefer ich in die Natur eintauche - fast unmerklich - verändert sich meine Atmung und mein Puls.

Ich entspanne mich. Hier fühle ich mich als Teil der Natur. Fast so, als ob ich „es“ vergessen hätte. Die Stille hier ist so präsent. Dann ein Windstoß durch die Blätter und Zweige der Bäume. Hier höre ich den Wind im Gegensatz zur Stadt mit ihrem eigenen Lärm der „Zivilisation“.

In der Wildnis der Wälder fühle ich mich ungezwungen, frei - ohne Vergleich. Hier fragt mich kein Vogel, „wer“ ich bin oder „was“ ich „habe“.
Ich bin einfach - darf einfach sein und mein „Lebendig-sein“ genießen!

Der Wald strotz voller Leben. Es ist ein grenzenloses Wunder. Ich befinde mich in einem riesigen Organismus und fühle mich sicher und beschützt.

Wie wäre es, wenn wir die Natur wieder schätzen lernen. Wir sollten wieder staunen über die Bäume, ohne die ein Leben auf unserem Planeten nicht möglich wäre. 

Alles ist mit allem verbunden. Deshalb sollten wir das Leben, die Pflanzen, die Tiere, die Fische und Lebewesen in den Flüssen, Seen und den Meeren beschützen, denn wir sind ein Teil davon.

Wenn wir das begreifen, dann retten wir nicht nur die Erde - wir retten uns selbst!


Fotokunst zu diesem Thema findet ihr auf meinen Seiten:
www.fotograf-unterwegs.com
und in der Rubrik: foto-art auf dieser Website




Neue Notizen zum Thema Ökologie & Nachhaltigkeit:

Die GRÜNEN und die klimapolitischen Unterschiede
zu"Fridays for Future"

"Hart aber Fair" vom 23. August 2021


Am Montag, den 23. August 2021 gab es bei Plasberg eine interessante Runde. Dort wurde von der jungen "Fridays for Future" Klimaaktivistin Pauline Brünger auch die Grünen scharf kritisiert. Wie ich finde mit Recht.
Wer das noch nicht gesehen hat, kann sich das hier gerne hier noch mal nachholen:

https://www1.wdr.de/daserste/hartaberfair/videos/video-klimaschutz-im-buerger-check-welcher-partei-kann-man-vertrauen-102.html


BEMERKENSWERT:
Vor einem Jahr hat Richard David Precht ein gutes und sehr aufschlussreiches Interview bei "Meischberger" gegeben. Es hat auch bezüglich der Wahlen nichts von seiner Aktualität verloren! - Ganz im Gegenteil!  

Hier der Link zu dem knapp 17 Minuten langen Beitrag:
https://youtu.be/la5qvwE_k6k

"Archiv" zum Thema Nachhaltigkeit

Meine Notiz vom Dienstag, den 14.04.2020:

Richard David Precht zum Thema Corona-Krise und Nachhaltigkeit am 14.04.2020

Der Philosoph Richard David Precht bei Markus Lanz: „Ich möchte nicht in die Normalität zurück“

Am Dienstag, den 14. April 2020 gab es eine - wie ich finde - sehr gut besetzte Runde bei Markus Lanz:

Zu Gast: Politikerin Malu Dreyer, Virologe Prof. Jonas Schmidt-Chanasit, Philosoph Richard David Precht und Medizinethikerin Christiane Woopen

Die Sendung ist in der ZDF-Mediathek nicht mehr verfügbar.


Der Virologe Prof. Jonas Schmidt-Chanasit sprach einen wie ich finde sehr wichtigen Punkt an, nämlich die eigentlichen Ursachen von Pandemien, die in der Zerstörung der Natur durch den Menschen begründet ist. Dazu möchte ich auf einen sehr informativen Artikel von Sonia Shah in der deutschen Ausgabe von LE MONDE diplomatique verweisen:
Woher kommt das Coronavirus?

Diesen Artikel kann auch bequem als Audiodatei hören (12 Minuten)!


Für alle, die den Beitrag nicht in voller Länge sehen wollen habe ich Ausschnitte und Zitate von Richard David Precht, die mir wichtig sind aus der Quelle utopia.de entnommen:

"...Die Corona-Krise habe dazu geführt, dass sich die Menschen ihrer „Leiblichkeit und Sterblichkeit“ bewusst werden. „Corona und der Klimawandel sind zwei verschiedene Themen. Aber sie haben ihre große Gemeinsamkeit darin, dass wir plötzlich merken […], wie sehr wir ein Stück Natur sind.“ Dieses Bewusstsein sei notwendig, um die Natur nicht nur als Ressource zu sehen und gegen ihre Zerstörung vorzugehen.

Um die Umwelt effektiv zu schützen, seien auch Verbote notwendig – diese Meinung vertritt Richard David Precht schon länger. Ihm sei aufgefallen, wie bereitwillig die Bevölkerung die aktuellen Verbote und Ausgangsbeschränkungen aufgrund der Corona-Krise akzeptierte.

„Ich möchte ja nicht beim Klimawandel im gleichen Ausmaß die Grundrechte [einschränken]. Aber da wird schon ein Verbot von Plastiktüten als grundrechtswidriger Eingriff in meine Privatsphäre aufgefasst.“ Verbote von umweltschädlichem „gesellschaftlichem Luxus“, etwa von Kreuzfahrten, seien aber dringend nötig. Damit die Menschen solche Verbote ebenfalls akzeptieren, müssen sie zunächst den Ernst der Lage begreifen: „Beim Klimawandel haben zu viele Leute zu wenig Angst. Und bei Corona haben sehr viele Leute Angst.“

Was jetzt nicht passieren sollte: Änderungen aufschieben"

Quelle: https://utopia.de/richard-david-precht-markus-lanz-coronavirus-corona-krise-183204/

Was können wir weiter tun?

haben Sie Tips und Empfehlungen zu nachhaltig arbeitenden Dienstleistern im Bereich Fotografie, dann schreiben Sie mir!

Schreiben Sie mir gerne über Ihre Erfahrungen zum Thema Umweltschutz und Nachhaltigkeit:


hiermit erkläre ich mich mit einer Veröffentlichung meiner Empfehlungen zu Nachhaltigkeit und Umweltschutz auf www.andreascaspari.de einverstanden.